"Energiepolitik auf Abwegen"

Hier werden Vorträge diskutiert, die online als Video verfügbar sind.
Antworten
Timberlake
Beiträge: 734
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

So 17. Jul 2022, 23:29

Auf anraten von @ NaWennDuMeinst stelle ich hier mal folgende Vorträge zur Diskussion ..







.. und im Hinblick auf Gasproblematik ganz aktuell dazu ..






Timberlake
Beiträge: 734
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Di 19. Jul 2022, 15:49

iselilja hat geschrieben :
Do 4. Mär 2021, 05:44
Der Sokratische Dialog ist also kein Dialog des gegenseitigen in Kenntnis Setzens - er ist kein Informationsaustausch. Der sokratische Dialog lehrt vom Kundigen zum Unkundigen, indem er den Unkundigen seine eigene Erfahrung abstreifen lässt.. sie nach und nach entblättert und ihn dabei nötigt, diese Entblätterung auch noch zu reflektieren.

Doch was konnte Sokrates schon wissen? Nun, er kannte das, was die Jugendlichen - deren Verderbenis wegen er später des Verbrechens angeklagt und auch hingerichtet (!) wurde - offenbar ihres Alters wegen noch nicht wissen konnten. Hier werden also Inhalte vermittelt, deren Beschaffenheit so ist, dass sie entblättert wie Aletheia ihr nacktes So-Sein zum Vorschein bringen. Was nur dann möglich ist, wenn es eine Realität gibt, in der die Wahrheit als solche sich überhaupt zeigen kann. Die Wahrheit liegt also als solche bereits im Unkundigen, so er denn in der selben Realität vorkommt, wie der Kundige.

Doch die Sprache der Eltern ist eine andere als die des Sokrates.. in ihr liegt das Fürsorgliche, das nicht um jeden Preis die Wahrheit zu jeder Stunde nötig macht. Denn es kommt die Zeit, in der sie von selbst drauf kommen werden. Die Realität wird (bzw. bleibt) ihr Lehrer.

Die sokratisch unterrichteten Jugendlichen fingen aber an, ihren Eltern zu widersprechen. Denn sie waren noch nicht reif, mit dieser Wahrheit umgehen zu können.

Erst im Alter wird der ein oder andere von Sokrates Unterrichtete die sokratische Tragik des Wissens um Wahrheiten erkannt haben. Spätestens wenn sie selbst Kinder haben, die sie nach und nach dränagen müssen, das heimische Nest (Platons Höhle) zu verlassen um ins Licht zu gehen. Die ewige Neuinterpretation des Höhlenlebens wird nie dazu kommen, die Wahrheit, die sich draussen im Lichte abspielt, in der Höhle zu harmonisieren.
.. ich denke mal , um diese Unreife der Jugendlichen, mit der Wahrheit umgehen zu können , an einem aktuellem Beispiel festzumachen , sehr schön an Fridays for Future deutlich wird.

Denn auch für die Jugendlichen dieser Bewegung wird irgendwann die Zeit kommen, dass sie ganz von selbst darauf kommen werden , wo sie aus Fürsoge nicht um jeden Preis, zu jeder Stunde , die Wahrheit um die Energiewende nötig machen werden. Weil die Realität ihr Lehrer wird (bzw. bleibt) , werden sie letztendlich vor dieser Wahrheit genau so einknicken , wie ihre Eltern. Erst im Alter wird der eine oder andere die sokratische Tragik des Wissens um Wahrheiten, um die o.g. "6 Probleme der globalen Energiewende" erkannt haben. Wenn gleich mit der Einschränkung , dass man auch noch im Alter davor zurück scheut , durch entblättern , dieses nackte So-Sein der Energiewende , zum Vorschein zu bringen.

Um auf das Thema dieses Threads zurück zu kommen , deshalb steht Hans Werner Sinn , mit seinen vermittelten Inhalten zur Beschaffenheit der Energiewende auf verlorenem Posten.

So hätte es eigentlich voraussehbar sein müssen , dass ich , so wie es der sokratische Dialog lehrt und zwar .. ich zitiere .. den Unkundigen seine eigene Erfahrung abstreifen zu lassen , sie nach und nach zu entblättern und ihn dabei zu nötigen , diese Entblätterung auch noch zu reflektieren, im Thread Bonhoeffer über Dummheit scheitern musste.

Nach dem Hans Werner Sinns Vorträge und ich, weil dort nicht mehr erwünscht , auf anraten von @ NaWennDuMeinst , ausgelagert wurden , so wäre ich einmal gespannt , ob dieses reflektierende Entblättern , nach der sokratischen Methode, mir zumindest hier gelingt. ;)




Timberlake
Beiträge: 734
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Do 21. Jul 2022, 12:34

Stefanie hat geschrieben :
Mi 20. Jul 2022, 13:58
Vom 14.07.2022 auf den 15.07.2022 wurde die Ahr zu einem zerstörerischen Strom, vor dem auch Brücken nicht Stand hielten:

hochwasser-ahrbruecke-sinzig-1068x601.jpg


Heute, ein Jahr und eine Woche später macht der Ahr ein anderes Wetterextrem zu schaffen, zu wenige Niederschläge. Die Ahr ist an der Rheinmündung bei Sinzig derzeit nur ein Rinnsal.

https://ga.de/region/ahr-und-rhein/mehr ... d-73173367


Größer können die Gegensätze innerhalb eines Jahres nicht sein.
Wohlgemerkt Gegensätze , mit denen wir es wohl , auf Grund des Klimawandels, in Zukunft in unschöner Regelmäßigkeit zu tun haben werden. Stichwort: Extremwetterereignisse

Übrigens auch was den Ausbau der Windenergie betrifft , um die Klimaziele für Deutschland doch noch zu erreichen , könnten die Gegenätze zwischen Habeck und den Bundesländern größer nicht sein.
  • Totale Flaute für die Windkraft
    Der Ausbau der Windkraft ist in Bayern seit vielen Jahren nahezu gleich null, der Anteil des Windstroms am Stromverbrauch ist inzwischen sogar rückläufig. Das zeigt die Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten und Energieexperten Martin Stümpfig. "Die Windkraft ist in Bayern mausetot", lautet Stümpfigs Fazit. "Als größtes Flächenland in Deutschland ist Bayern bei der wichtigsten Säule der Energiewende ein Totalausfall." Laut Wirtschaftsministerium sind 2020 nur drei Genehmigungsanträge für neue Windräder bei den Landratsämtern eingegangen, im ersten Quartal des laufenden Jahres war es kein einziger.
In diesem Zusammenhang wäre vielleicht noch erwähnenswert , dass wir es auf Grund der Netzüberlastung durch Wind - und Solaranlagen schon heute mit Abschaltungen dieser Energien , in Kosten von über 700 Millionen Euro pro Jahr zu tun haben. Wenn Habeck mit seinen "Osterpaket" tatsächlich erfolg hat, dürften sich diese Abschaltungskosten noch beiweiten erhöhen. Man könnte diesen überschüssigen Strom auch an Nachbarländer verschenken bzw. die Nachbarländer sogar noch dafür bezahlen, dass sie diesen Strom abnehmen, so das Deutschland absurder weise sogar noch draufzahlt und genau das scheint die Politik schon jetzt zu beunruhigen .
NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Fr 15. Jul 2022, 12:02

Du verträgst einfach die Wahrheit nicht.
.. keine Frage , auch diese Wahrheiten sind nur schwer zu ertragen , wie nicht zuletzt im Thread Bonhoeffer über Dummheit m. E.allzu deutlich wurde.
Zuletzt geändert von Timberlake am Do 21. Jul 2022, 13:08, insgesamt 2-mal geändert.




Timberlake
Beiträge: 734
Registriert: Mo 16. Mai 2022, 01:29
Wohnort: Shangrila 2.0

Do 21. Jul 2022, 12:36

NaWennDuMeinst hat geschrieben :
Mi 20. Jul 2022, 20:27

Deutschland ist - insgesamt - in Europa was die Gewinnung und Verwendung von Energie aus erneuerbaren Quellen angeht gut dabei.
Was die Windkraftleistung angeht sind wir sogar auf Platz 1 ((und das seit 20 Jahren).
https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerba ... tatistiken



Nur das du mal eine Vorstellung davon hast , was man von diesem ersten Platz .. in Summe! .. zu halten hat .

Nach dieser Abbildung zum Energieverbrauch nach Primärenergieträgern liegt der Anteil der Windenergie , an den Primärenergieträgern , in Deutschland gerade mal bei 8,2 %. Wenn denn etwas , zumindest diesbezüglich auf Platz 1 steht , dann doch eher das Öl mit 30% , die Kohle mit 17,1 % und was derzeit besonders unter den Nägeln brennt , das Gas mit 25,6 % . Auch wäre vielleicht erwähnenswert, wenn demnächst die Kernenergie mit 4,8% komplett abgeschaltet wird , dass damit etwas vom Netz geht , was immerhin Hälfte der Windenergie ausmacht.
MDR Wissen hat geschrieben :
  • Problem: Dunkelflaute

    In einem Aufsatz der Ingenieure Dr. Detlev Ahlborn und Prof. Dr. Hans Jacobi von 2016 heißt es nach Vergleichen der installierten und realen Leistung von Windrädern:

    • "Offensichtlich erhöhen noch mehr Windräder lediglich die Spitzenerzeugung, ohne eine sichere Grundlast zur Verfügung stellen zu können. Eine sichere und unterbrechungsfreie Stromversorgung ist unabhängig von der Anzahl der Wind- und Sonnenkraftwerke nicht möglich. Einen Ausgleich der Erzeugung zu einer sicher zur Verfügung stehenden Leistung durch noch mehr Windräder gibt es in Deutschland nicht".


    • "Die Jahresminimalleistungen erreichen trotz europaweit verteilter Windparkstandorte rechnerisch 4 bis 5 % der in den betrachteten 18 europäischen Ländern insgesamt installierten Nennleistung. Windenergie trägt damit praktisch nicht zur Versorgungssicherheit bei und erfordert planbare Backup-Systeme nach heutigem Stand der Technik."



    Denn, so die Autoren, Großwetterlagen gelten über Hunderte bis Tausende von Kilometern: Wenn bei uns Flaute ist, dann auch anderswo. Die Wetterverhältnisse in Europa ähnelten einander zu sehr, um wirklich flächendeckend verlässliche Energie bereitzustellen. Hinzu kommt: Die Energiewende ist ein europäisches Projekt und andere Länder verringern ebenfalls ihren konventionellen Kraftwerkspark. Auch sie haben daher mit schwankenden Strommengen zu kämpfen und können uns möglicherweise nicht unterbrechungsfrei mit Energie versorgen.

.. einer Energie , die möglicherweise , im Gegensatz zur Atomenergie bzw. zu Kohle, Erdöl oder Gas , praktisch nichts zur Versorgungssicherheit beiträgt.




Antworten